Raumfahrtzeitalter - Science Fiction - Golden Age - Steampunk - Space Age Design - Pop Kultur - Weltraum - Zukunft - Texte ...u.v.m...

Sonntag, 19. August 2012

Rezension: Prometheus - Dunkle Zeichen

Vor dreiunddreißig Jahren versetzte Ridley Scott die Kinogänger auf der ganzen Welt in Angst und Schrecken: Der Film Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt  kam in die Kinos. Atemlos verfolgten die Zuschauer, wie das von dem Schweizer Künstler H. G. Giger erschaffene Monster die Besatzung des Raumfrachters "Nostromo" dezimierte, bis nur noch die tapfere Ripley (Sigourney Weaver) und der Bordkater Jonesy am Leben waren. Drei weitere Filme im Alien-Universum folgten, die den Erfolg des Originals sogar noch übertrafen. Jetzt kehrt Ridley Scott (Regie) mit Prometheus - Dunkle Zeichen zu den Ursprüngen zurück, und dies ist wortwörtlich gemeint, denn die Handlung geht von der Prämisse aus, dass die Entwicklung der Menschheit sozusagen durch eine außerirdische Befruchtung in Gang gesetzt wurde.